Storytime – Deny und Amore

Hallihallo,

heute mal ein etwas anderer Beitrag. Ich würde heute gerne die „Lebensgeschichte“ von Deny und Amore mit euch teilen. Deny ist ein Flüchtling aus Kaschmir und ich habe ihn hier in Bihac während der Arbeit in Outreach kennengelernt.

Der Nordwesten Kaschmirs steht unter der Herrschaft Pakistans. Der Süden gehört zu Indien und zurzeit erhebt Pakistan einen Anspruch auf den indischen Teil. Der Osten ist unter der Kontrolle Chinas. Seit 2019 wurden die Staaten Jammu und Kaschmir aufgelöst und in Unionsterritorien eingeteilt (Jammu, Kaschmir und Ladakh). Die Mehrheit der Bevölkerung gehört dem Islam an.

Deny ist 24 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Kaschmir. Er wuchs bei seinen Eltern in guten, mittelständigen Verhältnissen auf. Seine Familie lebt noch immer dort. Er hatte uns erzählt, er habe in Kaschmir studiert, dieses Studium ist aber in vielen Ländern nicht anerkannt. Dennoch hat er sein Land verlassen, aus vielen verschiedenen Gründen. Es ist ihm alles andere als leichtgefallen, sein Land und seine Familie zu verlassen. Aber für ihn war es einfach sicherer zu gehen. Denn er hatte in einigen Dingen eine andere Meinung als die Mehrheit des Landes und somit war es für ihn einfach nicht mehr sicher genug.

Sein Englisch ist wirklich sehr gut und ich kann mir gut vorstellen, dass er eine hohe Chance hat einen guten Job zu finden. Deny ist intelligent und offen neue Dinge zu lernen. Sein Weg führte ihn von Kaschmir über Pakistan, Afghanistan, Iran in die Türkei. Dort lebte er etwa zwei Jahre und finanzierte sich eine kleine Wohnung durch Schwarzarbeit. Bis er sich entschied weiter zu gehen. Sein nächster längerer Halt war dann in Griechenland, wo er den gleichen Tagesablauf, wie in der Türkei, führte. Und danach erreichte er nach mehreren Tagen Bosnien und Herzegowina. Hier haben wir ihn dann auch kennengelernt. Er lebte hier in einem kleinen Haus, welches kurz vor dem Winter von einem deutschen Freiwilligen etwas aufgerüstet wurde. Er half den Flüchtlingen dabei, das Haus winterfest zu machen. Sprich er installierte eine Solarplatte auf dem Haus für Strom und dämmte die Wände und Decken des Hauses. Dadurch war es innen etwas wärmer und es war Wind und Regen geschützt. Er wohnte dort mit ein paar Freunden und eines Tages war sie einfach da. Amore. Amore ist eine Mischlingshündin und hat in diesem Haus Zuflucht gesucht. Sie ist Deny zugelaufen und er hat sie bei sich aufgenommen. Es hat nicht lange gebraucht, um zu sehen, dass die beiden zusammengehören. Ein Herz und eine Seele. Als Deny sie das erste Mal gesehen hat, war sie etwa zwei bis drei Wochen alt. Von der Mutter weit und breit keine Spur. Er hat sie aufgepäppelt und ihr immer etwas zu essen oder zu trinken gegeben. Und immer, wenn wir vorbeikamen, um nach dem Rechten zu sehen, wurden wir schon freudig von ihr begrüßt. Aber man musste immer aufpassen, dass man alles, wo nach sie schnappen könnte, in Sicherheit bringt. Denn…sie liebt vor allem Schnürsenkel oder Fäden, die irgendwo raushängen.

Sein Endziel war ursprünglich die USA. Allerdings haben ihm viele Menschen davon abgeraten, weil das von Bosnien noch ein sehr weiter Weg gewesen wäre. Zum jetzigen Zeitpunkt sind beide in Italien und wohl auf. Aber bis dahin war es noch etwas komplizierter. Deny hatte uns eines Tages mitgeteilt, dass er jetzt in Italien angekommen ist. Und wir hatten ihm versprochen dafür zu sorgen, wenn er sein Ziel erreicht, dass Amore ihm folgen würde und wir schauen, dass sie auch nach Italien kann. Allerdings muss ein Hund, wenn er „ausreisen“ will aus Bosnien, mehrere Kriterien erfüllen, wie zum Beispiel ein Mindestalter und gewisse Impfungen. Nach Denys Ankunft in Italien, war das Haus hier in Bosnien auch leer. Somit musste Amore schauen wie sie an etwas Essbares kommt. Wir suchten sie überall. Manche meinten sie in der Stadt gesehen zu haben. Doch sie blieb verschwunden. Nach ein paar Wochen fanden wir sie endlich und nachdem sie alle Kriterien erfüllte, konnte sie nach Italien.

Mich persönlich hat diese Geschichte wirklich sehr berührt und ich freue mich riesig, dass es beiden gut geht und sie zusammen sein können.

Genießt diese positiven Vibes und startet gut ins Wochenende!

Grüßle Paddy

P.S.: Jesuit Volunteers lebt viel von Spenden. Und wir sind darauf angewiesen, dass es immer Menschen gibt, die einen Teil dazu beitragen! Unter Hier Helfen könnt ihr meine Organisation unterstützen und somit auch weitere Freiwillige die dann zum Beispiel nach BIH reisen können, um vor Ort zu helfen. DANKE!

3 Gedanken zu “Storytime – Deny und Amore

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s